job-arbeit-beruf.at
schriftl. Bewerbungen
 

 Zeugnisanalyse


Das Dienstzeugnis oder Arbeitszeugnis als Joker ...

Das Dienstzeugnis ist eine vom Arbeitgeber ausgestellte Urkunde, in der Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses sowie die Art der Tätigkeit des Arbeitnehmers beim Arbeitgeber bestätigt werden.

Jeder Arbeitnehmer hat bei Beendigung seines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf Ausstellung eines Dienstzeugnisses. Der Arbeitgeber ist aber nicht automatisch dazu verpflichtet, ein Dienstzeugnis auszustellen. Der Arbeitnehmer muss die Ausstellung eines Dienstzeugnisses ausdrücklich verlangen.

Jeder Arbeitnehmer hat auch bei aufrechtem Arbeitsverhältnis Anspruch auf ein Dienstzeugnis. Ein solches Dienstzeugnis heißt Zwischenzeugnis und muss ebenfalls vom Arbeitnehmer ausdrücklich verlangt werden. Das Dienstzeugnis ist schriftlich auszustellen. Die Formulierung obliegt alleine dem Arbeitgeber.

Gesetzlicher Inhalt des Dienstzeugnisses sind: Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses sowie die Art der Tätigkeit des Arbeitnehmers beim Arbeitgeber. Der Arbeitgeber bestätigt dem Arbeitnehmer damit, dass dieser von einem bestimmten Zeitpunkt bis zu einem bestimmten Zeitpunkt mit bestimmten Aufgaben bei ihm beschäftigt war.

(Quelle: Wirtschaftskammer Österreich)

Der Inhalt eines Dienstzeugnis oder Arbeitzeugnis

Angaben zur Person (je genauer desto besser), Tätigkeit, Beschäftigungsdauer

Beschreibung der Position und der Aufgaben (
je genauer desto besser), eventuelle Vollmachten, Mitarbeiterzahl, Art der Mitarbeiter, Zufriedenheit der Mitarbeiter

Beurteilung der Leistungen, wie Motivation, Belastbarkeit, Fachwissen, Eigeninitiative, Selbständigkeit, Zuverlässigkeit, Zielerreichung, etc (
mögliche Codierung und Verschlüsselung)

Verhalten gegenüber Kollegen/innen und Vorgesetzten bzw. Kunden/innen oder Lieferanten, etc. (
mögliche Codierung und Verschlüsselung)

Schlussformulierung beinhaltet Dank, Bedauern des Ausscheidens, Empfehlung, Zukunftswünsche, etc. (
mögliche Codierung und Verschlüsselung)


Da es nach dem Gesetz kein schlechtes Zeugnis geben darf, hat man sich darauf geeinigt, die Bewertung der Leistungen in Abstufungen anzuführen.

 
Und so funktioniert der Bewertungsschlüssel.
 
Frau/Herr Musterfrau(mann) hat die ihr/ihm übertragen Aufgaben ...
1 = sehr gut 3 Steigerungen stets¹ zu unserer voll(st³)en² Zufriedenheit erledigt.
2 = gut 2 Steigerungen stets¹ zu unserer vollen² Zufriedenheit erledigt.
3 = befriedigend 1 Steigerung stets¹ zu unserer Zufriedenheit erledigt.
4 = genügend Zufriedenheit zu unsere Zufriedenheit erledigt.
5 = nicht genügend Bemühen Frau/Herr XY hat sich bemüht die Ihr/Ihm übertragen Aufgaben zu erledigen

 

Hier finden sie nun abgestuft Formulierungen für diveres Bereiche. (1-5 entspricht "sehr gut" bis "nicht genügend")


Beurteilung

Formulierung

Arbeitsleistung

 
(1) sehr gut Sie/Er hat die ihr/ihm übertragenen Arbeiten stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.
(2) gut Sie/Er hat die ihr/ihm übertragenen Arbeiten stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt.
(3) befriedigend Sie/Er hat die ihr/ihm übertragenen Arbeiten zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt.
(4) genügend Sie/Er hat die ihr/ihm übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit erledigt.
(5) nicht genügend Sie/Er hat sich bemüht, die ihr/ihm übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigen.
 

Belastbarkeit

 
(1) sehr gut Auch stärkstem Arbeitsanfall war sie/er jederzeit gewachsen.
(2) gut Auch starkem Arbeitsanfall war sie/er jederzeit gewachsen.
(3) befriedigend War starkem Arbeitsanfall gewachsen.
(4) genügend War dem üblichen Arbeitsanfall gewachsen.
(5) nicht genügend War bemüht, den üblichen Arbeitsanfall zu bewältigen.
 
Fachkenntnisse

 
(1) sehr gut Sie/Er verfügte über umfassende Fachkenntnisse auch in Randbereichen.
(2) gut Sie/Er verfügte über umfassende Fachkenntnisse.
(3) befriedigend Sie/Er verfügte über solide Fachkenntnisse.
(4) genügend Sie/Er verfügte über ein solides Grundwissen in ihrem/seinem Arbeitsbereich.
(5) nicht genügend Sie/Er hatte Gelegenheit, sich die erforderlichen Kenntnisse ihres/seines Arbeitsbereichs anzueignen.
 
Eigeninitiative

 
(1) sehr gut Sie/Er zeigte stets Eigeninitiative und überzeugte durch ihre/seine große Leistungsbereitschaft.
(2) gut Sie/Er ergriff von sich aus die Initiative und setzte sich mit überdurchschnittlicher Einsatzbereitschaft für unser Unternehmen ein.
(3) befriedigend Sie/Er zeigte Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative.
(4) genügend Sie/Er hat der geforderten Einsatzbereitschaft entsprochen.
(5) nicht genügend Sie/Er hat sich bemüht der geforderten Einsatzbereitschaft zu entsprechen.
 
Auffassungsgabe

 
(1) sehr gut Sie/Er war in der Lage auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell richtige Lösungen zu finden.
(2) gut Sie/Er überblickte schwierige Zusammenhänge erkannte das Wesentliche und war in der Lage schnell Lösungen aufzuzeigen.
(3) befriedigend Sie/Er fand sich in neuen Situationen zurecht und war auch in der Lage komplizierte Zusammenhänge zu erfassen.
(4) genügend Sie/Er war mit Unterstützung ihrer/seiner Vorgesetzten neuen Situationen gewachsen.
(5) nicht genügend Sie/Er war bemüht, mit Unterstützung ihrer/seiner Vorgesetzten neuen Situation gerecht zu werden.
 
Zuverlässigkeit

 
(1) sehr gut Sie/Er arbeitete stets zuverlässig und genau.
(2) gut Sie/Er arbeitete stets zuverlässig und gewissenhaft.
(3) befriedigend Sie/Er arbeitete zuverlässig und gewissenhaft.
(4) genügend Sie/Er bewältigte die entscheidenden Aufgaben zuverlässig.
(5) nicht genügend Sie/Er ist um zuverlässige Arbeitsweise bemüht.
 
Sozialverhalten

 
(1) sehr gut Das persönliche Verhalten war stets vorbildlich. Bei Vorgesetzten, Kollegen und Geschäftspartnern ist sie/er sehr geschätzt.
(2) gut Das persönliche Verhalten war stets einwandfrei. Bei Vorgesetzten, Kollegen und Kunden ist sie/er geschätzt.
(3) befriedigend Das persönliche Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war einwandfrei.
(4) genügend Das persönliche Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war höflich und korrekt.
(5) nicht genügend Das persönliche Verhalten war im Wesentlichen einwandfrei.
 
Eigenkündigung

 
(1) sehr gut Sie/Er scheidet auf eigenen Wunsch aus unserem Unternehmen aus. Wir bedauern diese Entscheidung sehr, da wir eine/einen wertvolle(n) Mitarbeiter(in) verlieren. Wir danken Ihr/Ihm für ihre/seine Mitwirkung und wünschen ihr/ihm weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.
(2) gut Sie/Er scheidet auf eigenen Wunsch aus unserem Unternehmen aus. Wir bedauern ihre/seine Entscheidung, danken ihr/ihm für ihre/seine Arbeit und wünschen weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.
(3) befriedigend Sie/Er scheidet auf eigenen Wunsch aus unserem Unternehmen aus. Wir danken ihr/ihm für ihre/seine Arbeit und wünschen ihr/ihm für die Zukunft alles Gute.
(4) genügend Sie/Er scheidet mit dem heutigen Tage auf eigenen Wunsch aus unseren Unternehmen aus. Wir wünschen ihr/ihm für die Zukunft alles Gute.
(5) nicht genügend Sie/Er scheidet mit dem heutigen Tag auf eigenen Wunsch aus unseren Unternehmen aus. Wir wünschen ihr/ihm für die Zukunft viel Glück.
 
Für Führungskräfte bzw. Verantwortungsträger
 
Denk und Urteilsvermögen

 
(1) sehr gut Besonders hervorzuheben ist ihre/seine Urteilsfähigkeit, die sie/er auch in schwierigen Lagen zu einem eigenständigen, ausgewogenen und zutreffenden Urteil befähigt.
(2) gut Ihre Urteilsfähigkeit ist geprägt durch ihre/seine klare und logische Gedankenführung, die sie/er zu sicheren Urteilen befähigt.
(3) befriedigend Ihre/Seine folgerichtige Denkweise kennzeichnet ihre/seine sichere Urteilsfähigkeit in vertrauten Zusammenhängen.
(4) genügend Im vertrauten Zusammenhang kann sie/er sich auf ihre Urteilsfähigkeit stützen.
(5) nicht genügend Im vertrauten Zusammenhang kann sie/er sich im Wesentlichen auf ihre Urteilsfähigkeit stützen.
 
Aufgabenbereich

 
(1) sehr gut Sie/Er beherrschte ihren/seinen Arbeitsbereich selbständig und sicher, hatte oft neue Ideen und fand optimale Lösungen.
(2) gut Sie/Er bewältigte ihren/seinen Arbeitsbereich selbständig und sicher, fand gute Lösungen und hatte neue Ideen.
(3) befriedigend Sie/Er bewältigte ihren/seinen Arbeitsbereich sicher und fand brauchbare Lösungen.
(4) genügend Sie/Er bewältigte ihren/seinen Aufgabenbereich.
(5) nicht genügend Sie/Er war bestrebt, ihren/seinen Arbeitsbereich zu bewältigen.
 
Führungsfähigkeit

 
(1) sehr gut Sie/Er besitzt eine natürliche Autorität, genießt das Vertrauen ihrer/seiner Mitarbeiter und wird von ihnen anerkannt und geschätzt. Sie/Er versteht es, ihre/seine Mitarbeiter sicher einzuschätzen und sie zu sehr guten Leistungen zu führen.
(2) gut Sie/Er wird von ihren/seinen Mitarbeitern anerkannt und geschätzt und ist in der Lage, die Mitarbeiter entsprechend ihren Fähigkeiten einzusetzen und mit ihnen gute Leistungen zu erzielen.
(3) befriedigend Sie/Er wird von ihren/seinen Mitarbeitern geachtet und besitzt die Fähigkeit, Mitarbeiter anzuleiten und verantwortungsbewusst zu den gewünschten Leistungen zu führen.
(4) genügend Sie/Er ist in der Lage, ihre/seine Mitarbeiter anzuleiten und verantwortlich zu führen.
(5) nicht genügend

Sie/Er ist in der Lage, mit den von ihr/ihm geführten Mitarbeitern die ihrer/seiner Abteilung gesteckten Ziele im Wesentlichen zu erreichen.


LINKS




 

Seitendarstellung


Diese WebSite ist ein privates Projekt und dient zur Unterstützung von Arbeit Suchenden Menschen.